Christine Anderson (AfD): Immense Kosten für Visagisten der EU-Kommission aufgedeckt!

Christine Anderson, medien- und kulturpolitische Sprecherin der AfD-Delegation in der Fraktion Identität & Demokratie, erklärt zur Antwort der Kommission auf ihre Anfrage hinsichtlich der monetären Aufwendungen der Kommission für Fotografen und Visagisten:

„Frau von der Leyens EU-Kommission gab seit 2019 beinahe 3 Millionen Euro für Fotografen und Visagisten aus. Das ist ein erschreckend hoher Betrag. Offenbar gibt es unter den zehntausenden Beamten in Brüssel niemanden, der Frau von der Leyen geschickt ins Bild setzen kann, so dass die Rechnungen externer Dienstleister in Millionenhöhe dem Steuerzahler aufgelastet werden – für den Betrag hätte man wohl gut und gerne 10 bis 20 Beamte mit diesen Aufgaben Vollzeit beschäftigen können.

Noch bedenklicher ist es, dass die Buchhaltung der EU-Kommission offenbar nicht in der Lage ist, diese Kosten den einzelnen Geschäftsjahren und den EU-Kommissaren individuell zuzuordnen, sondern stattdessen nur die Summe des gesamten Kommissarkollegiums benennt. Entweder haben wir es hier mit Amateuren zu tun, oder es sollen die Kosten verschleiert werden, etwa wie viel Prozent dieses Millionenbetrags auf Frau von der Leyen persönlich entfällt. So oder so ist und bleibt es skandalös!“

Quellen:
Frage: https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/P-9-2023-001177_DE.html
Antwort: https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/P-9-2023-001177-ASW_DE.html

Anderson Medien Steuer Anfrage Kommission Haushalt Transparenz Skandal