Dr. Gunnar Beck: AfD verhindert mit liberal-konservativer Mehrheit ein Verbot von Kryptowährungen!

Der Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat heute gegen ein sofortiges Verbot von Bitcoin gestimmt.

Gunnar Beck, wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD im Europaparlament: „Eine liberal-konservative Mehrheit von 30 Abgeordneten konnte ein direktes Bitcoin-Verbot stoppen, wie es von der regulierungs- und integrationstrunkenen Minderheit von 23 Abgeordneten vorgeschlagen wurde. Das ist ein herber Schlag für die Euro-Fanatiker, die jede Konkurrenz des schwächelnden Euro verbieten möchten.

Der Krieg gegen monetäre Innovationen ist jedoch noch nicht vorbei. Die Debatte über ein Verbot der Kryptotechnologie wird nun auf die politische Debatte über die Taxonomie verschoben. Das bedeutet, dass Krypto-Assets aufgrund der Kohlenstoffintensität ihres Abbaus immer noch verboten werden könnten. Außerdem kann die linke Minderheit noch eine Debatte im Plenum verlangen, wo die Entscheidung des Ausschusses überstimmt werden kann.

Wir müssen digitale Innovationen schützen, die es deutschen Sparern, Rentnern und Anlegern ermöglichen, ihr Portfolio zu diversifizieren und ihr Risiko gegen die Euro-Inflation abzusichern. Der Wert des Euro stürzt unter dem Einfluss der südeuropäischen Banker und Mitgliedsstaaten ab. Ein Verbot monetärer Innovationen würde bedeuten, die Europäer ins Euro-Gefängnis zu sperren. Aus diesem Grund konnte ich nicht für den endgültigen Text des Berichts stimmen, obwohl die problematischsten Elemente herausgenommen wurden.“

Beck Bitcoin Krypto Euro Bargeld Great Reset