Jörg Meuthen (AfD): Green Deal ist plumper Aktionismus aus politischen Gründen ohne wissenschaftliche Fundiertheit!

Heute wurde der sogenannte European Green Deal vorgestellt. Prof. Dr. Jörg Meuthen, Leiter der AfD-Delegation im EU-Parlament, kommentiert diesen wie folgt:

„Ursula von der Leyens European Green Deal ist ein Dokument der hemmungslosen Anbiederung der EVP, der auch CDU/CSU angehören, an grünsozialistische Klimaideologen aus rein machtpolitischer Motivation. Von der Leyen überholt Merkel locker links – weiter links ist nur noch der Abgrund. Sie tut dies deshalb, weil sie von linksgrünen, sozialistischen Abgeordneten abhängig ist. So wird sie zur Vollstreckerin der grünsozialistischen Agenda, die zur vorgeblichen Weltenrettung um jeden Preis vorangetrieben wird. Erst waren es Millionen, dann Milliarden, bald Phantastilliarden, die für die ökosozialistische Umgestaltung der EU bereitgestellt werden. Die Bürger der EU zahlen immer größere Summen an Steuern für ihre eigene Entmündigung, Entrechtung und Enteignung.

Flankiert wird diese fatale Politik seitens der EZB, deren neue Chefin Christine Lagarde bereits allen Ernstes eine ‚grüne Geldpolitik‘ angekündigt hat. Diese wäre nicht nur vertragswidrig, sondern würde auch zusätzlich zu Lasten deutscher Steuerzahler und Sparer gehen.

Die EU nutzt die jeglicher Rationalität spottende Klimahysterie, um sich noch mehr Kompetenzen zuzuschanzen und so den Weltklimapolizisten spielen zu können. Aber Hysterie war noch nie ein geeigneter Ratgeber zur Bewältigung realer ökologischer Probleme des Planeten. Die Ausgabenorgie von der Leyens lässt überhaupt nicht erkennen, diese Probleme irgendwie an der Wurzel zu packen. Der Green Deal ist plumper Aktionismus aus politischen Gründen ohne wissenschaftliche Fundiertheit.“