Joachim Kuhs (AfD): Kartellparteien verscherbeln noch mehr Steuergeld nach Brüssel!

Interessant: Während die Bundesregierung in Berlin daran festhält, maximal ein Prozent des deutschen Bruttonationaleinkommens nach Brüssel abzudrücken, stimmten die EU-Abgeordneten der Regierungsparteien CDU/CSU und SPD für einen Anstieg des EU-Budgets auf 1,3 Prozent des Bruttonationaleinkommens – ein Anstieg um 30 Prozent!

Damit schwächen sie die Position von Merkel im Rat. Auch die EU-Abgeordneten der angeblich fiskalkonservativen FDP stimmten gemeinsam mit Grünen und Linken für eine solche Erhöhung des EU-Budgets. Das bedeutet für die Zukunft im Schnitt 50 Milliarden Euro jährlich für Brüsseler Verschwendungen. Als AfD stimmten wir entschlossen dagegen!

Die folgenden deutschen EU-Abgeordneten stimmten für besagte Erhöhung deutscher Steuergeldtransfers nach Brüssel:

  1. CDU/CSU: Hildegard Bentele, Lena Düpont, Jan Ehler, Markus Ferber, Heinz Michael Gahler, Jens Gieseke, Monika Hohlmeier, Dieter Jahr, Hans-Peter Liese, David McAllister, Marlene Mortler, Angelika Niebler, Markus Pieper, Dennis Radtke, Christine Schneider, Sven Schulze, Andreas Schwab, Ralf Seekatz, Sven Simon, Sabine Verheyen, Axel Voss, Marion Walsmann, Manfred Weber, Rainer Wieland
  2. SPD: Gabriele Bischoff, Udo Bullmann, Delara Burkhardt, Sabit Ertug, Evelyne Gebhardt, Jens Geier, Petra Kammerevert, Dietmar Köster, Constanze Krehl, Bernd Lange, Norbert Neuser, Maria Noichl, Joachim Schuster, Birgit Sippel, Tiemo Wölken
  3. FDP: Nicola Beer, Andreas Glück, Svenja Hahn, Moritz Körner, Jan-Christoph Oetjen
  4. Grüne: Rasmus Andresen, Jan Bloss, Reinhard Bütikofer, Anna Cavazzini, Daniel Freund, Alexandra Geese, Sven Giegold, Henrike Hahn, Martin Häusling, Pierrette Herzberger-Fofana, Sergey Lagodinsky, Katrin Langensiepen, Erik Marquardt, Niklas Nienaß, Jutta Paulus, Terry Reintke, Viola von Cramon-Taubadel
  5. Die Linke: Özlem Alev Demirel, Cornelia Ernst, Martina Michels, Martin Schirdewan, Helmut Scholz
  6. Freie Wähler: Ulrike Müller
  7. Die Partei: Martin Sonneborn, Nico Semsrott
  8. Volt: Damian Freiherr von Boeselager
  9. Piraten: Patrick Breyer
  10. ÖDP: Klaus Buchner
  11. Tierschutzpartei: Martin Buschmann
Kuhs Steuer Haushalt Wirtschaft Europäischer Rat