News

Maximilian Krah: Interessenausgleich mit Russland, statt Kalter Krieg 2.0!

Heute wird im EU-Parlament über die Beziehungen zwischen Russland und der EU debattiert. Dr. Maximilian Krah, Außenpolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt:

"Die Europäische Union täte gut daran, in Bezug auf die Beziehungen mit Russland ihre Denke, die in großen Teilen im Kalten Krieg stecken geblieben ist, zu überwinden, da Russland so noch stärker in die Arme Chinas getrieben wird. In einer sich abzeichnenden multipolaren Weltordnung ist ein solches Vorgehen unklug.


Sylvia Limmer: Das ,,Fit für 55’’-Paket ist die Axt an der Wurzel des Nationalstaates!

Zur heutigen Debatte im EU-Parlament über das ,,Fit für 55’’-Paket äußert sich Dr. Sylvia Limmer, Umweltpolitische Sprecherin der AfD-Delegation im EU-Parlament und Beisitzerin im Bundesvorstand der AfD, wie folgt:

"Das CO2-Reduktionsziel des Europäischen Klimagesetzes bis 2030 liegt bei 55 %. Eingeleitet werden soll damit nicht weniger als ein ,transformativer Wandel unserer Wirtschaft und Gesellschaft’, um ,systemische Ungleichheit’ zu verringern, heißt es in den Dokumenten der EU-Kommission. Diese so gerne als ,ambitioniert’ deklarierten Ziele verlangen große Anstrengungen, die vor allem den deutschen Steuerzahler stark belasten, der bei innereuropäischer Umverteilung traditionell am stärksten benachteiligt wird.


Bernhard Zimniok: Dass die Afghanen die Scharia wollen, ist nicht unser Problem!

Heute wird im EU-Parlament über die Lage in Afghanistan debattiert. Bernhard Zimniok, Sicherheits- und Entwicklungspolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt:

"Die Bilanz der Intervention des Westens in Afghanistan ist ernüchternd: Laut Brown University kamen rund 174.000 Menschen durch direkte Kriegshandlungen ums Leben und die US-Kriegskosten beliefen sich auf über 2,3 Billionen US-Dollar. Der Einsatz der deutschen Bundeswehr kostete rund 13 Milliarden Euro und es kamen 59 Bundeswehrsoldaten ums Leben. Trotz dieser Anstrengungen sind die Taliban nach 20 Jahren wieder an die Macht gekommen.