Syrien zeigt: Das westliche Regime-Change-Konzept ist gescheitert - nun gilt es, sich mit Assad an einen Tisch zu setzen!

Syrien zeigt: Das westliche Regime-Change-Konzept ist gescheitert - nun gilt es, sich mit Assad an einen Tisch zu setzen!


Vor zehn Jahren begannen die Aufstände in Syrien, auf die ein Krieg folgte. Bernhard Zimniok, Entwicklungspolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt.

„Der Krieg in Syrien hat, ähnlich wie zuvor der Krieg in Libyen, gezeigt, dass das westliche Konzept des Regime Change gescheitert ist. Regionale Mächte, wie die Türkei, Saudi-Arabien und die Golfstaaten, haben den Konflikt zusätzlich befeuert. Das einzige Ziel dieser Politik war der Sturz Assads, der Versuch es zu erreichen, hat alles nur verschlimmert: Chaos und Destabilisierung, unter der sowohl die Syrer, als auch die Europäer litten und leiden. Man muss kein Anhänger Assads sein, um zu diesem Fazit zu kommen. Heute ist Syrien in weiten Teilen befriedet. Nun gilt es, sich mit Assad an einen Tisch zu setzen und über die Rückkehr syrischer Migranten zu reden, denn die werden für den Wiederaufbau des Landes gebraucht. Das Problem Idlib muss vor Ort von Assad gelöst werden. Wir dürfen keine Migranten und Terroristen aus dem Al-Hol-Lager und aus Idlib nach Europa holen.“

Migration Türkei Zimniok Syrien Libyen