Dr. Nicolaus Fest, MdEP (AfD): EU-Bericht missbraucht Behinderte für ideologische Zwecke

Zur Abstimmung über den Bericht zur Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung äußert sich Dr. Nicolaus Fest, Leiter der AfD-Delegation im EU-Parlament, wie folgt:

„Wir unterstützen die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen. Sie sollten nicht zu Opfern von Diskriminierung werden. Die EU-Mitgliedsstaaten sollten das in ihrem Ermessen Notwendige tun, um behinderten Menschen das Leben zu erleichtern und Barrieren abzubauen. So forderte die AfD erst jüngst einen Schutzschirm für Menschen mit Behinderungen sowie für soziale Einrichtungen, weil die Bundesregierung beide mit ihren bisherigen Entlastungspaketen außen vor gelassen hat.

Umso größer ist unsere Enttäuschung über den EU-Bericht zur Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen. Denn er vermengt berechtigte Anliegen von behinderten Menschen und sinnvolle Maßnahmen zur Verbesserung ihres Lebens mit Gender- und LGBTIQ-Ideologie, sogenanntem Antirassismus und anderen Minderheitenkulten. Behinderte Menschen werden hier für ideologische Zwecke missbraucht. Deswegen können wir diesem Bericht nicht zustimmen.“

sozial Fest Gender Diskriminierung Behinderung Gleichberechtigung