Maximilian Krah: Kampf gegen Desinformation darf nicht in politischer Zensur enden!

Maximilian Krah: Kampf gegen Desinformation darf nicht in politischer Zensur enden!


Heute diskutiert das EU-Parlament über Desinformation und die Rolle sozialer Plattformen. Dr. Maximilian Krah, stellvertretender Leiter der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt:

"Es kursieren zweifellos viele Fake-News und Desinformationen, die in den sozialen Netzwerken verbreitet werden. Das ist zwar ärgerlich, darf aber von denen, die die Deutungshoheit haben, nicht zum Anlass genommen werden, den freien Meinungs- und Informationsaustausch so einzuschränken, wie es politisch gerade opportun ist. Doch genau das erleben wir: Wer nicht auf Linie ist, droht von woken Big-Tech-Konzernen, die eng mit Regierungen zusammenarbeiten, mundtot gemacht zu werden. Trumps Twitter-Ban ist ein besonders prominentes Beispiel dafür, die Sperre der deutschen Kanäle von Russia Today auf YouTube ein aktuelles.

 

Der angebliche Kampf gegen Desinformation ist häufig nur ein Etikettenschwindel, der zu einer Cancel Culture und Zensurspirale führt, die, wie jetzt im Zuge der Sperrung der Kanäle von RT DE, in einem Medienkrieg zu enden droht. Wir stehen für echte Meinungsfreiheit, die auch ohne woke Tugendwächter auskommt.‘‘

Krah Meinungsfreiheit Fake News Russia Today Trump