Maximilian Krah: Verzicht auf Nord Stream 2 erhöht die Kriegsgefahr

Maximilian Krah: Verzicht auf Nord Stream 2 erhöht die Kriegsgefahr


Die Bundesregierung hat soeben Nord Stream 2 auf Eis gelegt. Maximilian Krah, handelspolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt:

"In Zeiten einer extrem angespannten Lage im Energiesektor auf eine weitere günstige Energiequelle zu verzichten, ist sicherlich nicht im Interesse der deutschen Bürger. Man schadet damit nicht nur Moskau, sondern vor allem sich selbst, während man in Washington schlauer ist und weiterhin russisches Öl bezieht

Deutsche Außenpolitik muss selbstbestimmt und interessengeleitet, und darf nicht fremdbestimmt und wertegeleitet sein. Nord Stream 2 ist im Interesse der Deutschen. Diesem Interesse ist die Bundesregierung verpflichtet, nicht den Interessen der amerikanischen Flüssiggaslobby.

Der Konflikt in der Ukraine darf nicht zum Anlass genommen werden, dies anders zu sehen. Es ist vielmehr umgekehrt: Ein Verzicht auf Nord Stream 2 erhöht die Kriegsgefahr, weil durch diese Entscheidung keine Option mehr bei einer echten Invasion besteht."

Krah Russland Energie Nord Stream 2