Markus Buchheit (AfD): COP28: Kernkraft statt „Energie-Notstand“!

Anlässlich der am Donnerstag beginnenden Weltklimakonferenz in Dubai (UNFCCC COP 28) und der gerade erfolgten Abstimmung im ITRE-Ausschuss zu „Small Modular Reactors“ (SMR, 2023/2109(INI)) erklärt Markus Buchheit, energiepolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament:

„Selbst die EU und wichtige Teile der Klimakonferenz bestätigen unsere Haltung: Ja zur Kernkraft! Wer es mit dem ‚Klimaschutz‘ wirklich ernst meint, der kommt an der CO2-neutralen und umweltfreundlichen Kernkraft nicht vorbei - das sagen wir seit unserer Gründung vor zehn Jahren. Sogenannte Small Modular Reactors sind ein Baustein dieser nuklearen Renaissance. Es ist äußerst positiv zu sehen, dass hier endlich mal bei einem Thema die Vernunft siegt. Zeit wird’s. Dass auch diese Angelegenheit nichts im EU-Parlament zu suchen hat, sondern auf der nationalen Ebene entschieden gehört, versteht sich von selbst.“

Hintergrund: Während Bundesfinanzminister Lindner in Deutschland einen weiteren Haushalts-Notstand ob einer angeblichen fortgesetzten Energie-Krise beschließen lässt, hat die AfD - und auch die AfD-Delegation im EU-Parlament - seit Jahren vor diesem Szenario gewarnt. Wir machen uns als Land angreifbar, wenn wir vollkommen sinnlos und ohne jede Not unsere Reaktoren abschalten. Gleichzeitig fordert eine Initiative auf der COP28, dass die globale nukleare Energiemenge aus installierter Leistung sich bis 2050 verdreifachen soll. In vielen Teilen der Welt, auch in den meisten Nachbarländern Deutschlands, überwiegt klar eine pro-Kernkraft-Stimmung.

Buchheit Haushalt Klima Umwelt Energie Kernenergie Klimakonferenz Subsidiarität UNO Unabhängigkeit Energieautarkie